New Yorker Online Shop

Soziales Engagement hat einen festen Stellenwert im Braunschweiger Bekleidungsunternehmen New Yorker. Eine Organisation namens New Yorker Stiftung Freidrich Knapp wurde im Jahr 2008 gegründet um jungen Menschen in der Region des Unternehmens den Zugang zu Kunst und Kultur zu erleichtern. Die United Kids Foundations können mit der Hilfe von New Yorker benachteiligten Kindern helfen.

Sponsoring im Bereich Kunst, Musik, Bildung und Sport, beispielsweise im Erasmus Student Network oder dem Fresh Island Festival ermöglicht Akademien, Vereinen und Projekten ein Freizeit- und Kunstangebot für Jung und Alt.

Das soziale Engagement von New Yorker gilt auch den Angestellten, die in der Prokuktionskette von New Yorker arbeiten. So ist beispielsweise die Sandstrahltechnik in allen Produktionsländern im Betrieb von New Yorker verboten. Für Naturkatastrophen spendet die Bekleidungsfirma Gelder um den Betroffenen zu helfen.

Die Geschichte von New Yorker

Das Bekleidungsunternehmen New Yorker wurde 1971 in Flensburg eröffnet. Das Angebot des jungen Unternehmens richtet sich vor allem an die Gruppe der 12 bis 39-Jährigen. Im Jahr 2011 konnten über 863 Filialen von New Yorker in vielen europäischen Ländern gezählt werden. Darunter beispielsweise in Spanien, Ungarn, Österreich, Estland, Bulgarien, Lettland, Kroatien, Italien, Schweden und noch vielen weiteren Ländern. Angestellt sind bei New Yorker 16.000 Personen.

Das Angebot von New Yorker

Das Bekleidungsgeschäft New Yorker vertritt zu großen Teilen seine eigenen Marken wie Fishbone oder Fishbone Sister. Außerdem wird die Damenbekleidungsmarke Amisu, die Herrenbekleidungsmarke Smog und Censored als Wäschemarke angeboten. Mehr Infos über New Yorker.

Die New Yorker Stiftung Friedrich Knapp

Mit einem Vermögen von 5 Millionen Euro wurde die New Yorker Stiftung Friedrich Knapp 2008 gegründet. Initiator der Stiftung war der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens. Die Stiftung spendet Instrumente und unterstützt die Beschaffung von Lehr- und Lernmaterialien. Konzerte und Übungsräume werden gesponsert Ein Stipendium für hoch begabte junge Menschen soll ebenfalls ins Leben gerufen werden. Der Gründer Friedrich Knapp ist besonders stolz auf den Erfolg des sozialen Engagements von New Yorker.